Presseinformation

Dresden, 20. Juli 2020

Sächsische Verfassungsmedaille für Roland Ermer
Freistaat würdigt herausragendes gesellschaftspolitisches Engagement des Bäckermeisters und Präsidenten des Sächsischen Handwerkstages

Für sein gesellschaftspolitisches Engagement ist Bäckermeister Roland Ermer, seit 2011 ehrenamtlich Präsident des Sächsischen Handwerkstages, bei einem Festakt in Dresden am (vergangenen) Sonnabend, 18. Juli 2020, gemeinsam mit sechs weiteren Persönlichkeiten mit der sächsischen Verfassungsmedaille ausgezeichnet worden.

„Roland Ermer, der seit über 30 Jahren einen Familienbetrieb führt, vertritt den Handwerkerstand in einer Vielzahl ehrenamtlicher Funktionen“, heißt es in einer Laudatio von Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler. Gleichwohl sehe Ermer „sich und seine Arbeit immer zuerst den einfachen Menschen im Land verpflichtet. Für sie macht er sich stark und lebt damit die Werte unserer Verfassung in vorbildhafter Weise“. Gewürdigt wurden zugleich Ermers Aktivitäten um die kontinuierliche Heranbildung eines qualifizierten Berufsnachwuchses.

Mit der vom damaligen Landtagspräsidenten Erich Iltgen gestifteten sächsischen Verfassungsmedaille werden seit 1997 in jedem Jahr Menschen geehrt, die sich auf sozialem, künstlerischem, politischem oder wirtschaftlichem Gebiet um die Entwicklung des Freistaats besonders verdient gemacht haben. Ausgezeichnet wurden mit der Medaille – neben dem sächsischen Verdienstorden die höchste staatliche Auszeichnung Sachsens – bislang 169 Frauen und Männer.

 

Pressekontakt:
Sächsischer Handwerkstag • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Frank Wetzel,
0351/4640 510
0351/4640 511

www.handwerkstag-sachsen.de