Presseinformation

Dresden, 26. Januar 2021

Trotz Corona: Zahlreiche Neu-Lehrverträge im Handwerk 2020
Fürs kommende Lehrjahr online schon jetzt mehr als 700 Ausbildungsplätze im sächsischen Handwerk verfügbar

Ungeachtet massiver Hürden und Einschränkungen des öffentlichen Lebens infolge der Corona-Pandemie ist es Handwerksunternehmern Sachsens im vergangenen Jahr gelungen, zahlreiche junge Leute für eine duale Berufsausbildung zu gewinnen. Bis Ende Dezember 2020 wurden – über alle Gewerbegruppen hinweg – 5.403 Neu-Verträge unterschrieben; dies sind nur 101 weniger (minus 1,8 Prozent) als im Jahr zuvor. Mit anteilig 5.154 vermittelten Lehrstellen entfällt das Gros der Vereinbarungen auf betrieblich bereitgestellte Plätze. „Handwerker sind offenbar auch in Krisenzeiten als Arbeitgeber und Ausbilder begehrt. Und sie praktizieren damit auch jetzt Zukunftsvorsorge in eigener Sache“, wie Handwerkstag-Präsident Roland Ermer erklärte.

Für das im September 2020 begonnene Berufsausbildungsjahr im sächsischen Handwerk deutlich mehr Zuspruch als im Vorjahr gab es vor allem in den Berufen Zimmerer, Dachdecker, Maurer, Maler/Lackierer und Bäcker. – In absoluten Zahlen: Die meisten Neu-Lehrverträge kamen bei Kfz-Mechatronikern, Elektronikern sowie bei Mechanikern für Sanitär-Heizung-Klima zustande.

Lehrstellen fürs kommende Ausbildungsjahr schon jetzt online gelistet

Für das Ausbildungsjahr 2021/2022 halten sächsische Handwerker schon jetzt eine Riesenauswahl an Lehrstellen (www.ich-kann-etwas.de – Lehrstellenbörse) bereit. Aktuell sind mehr als 700 Offerten in nahezu allen Gewerken gelistet. Als Azubis in spe willkommen sind sowohl Absolventen mit Haupt- bzw. Realschulabschluss als auch Abiturienten.           

 

Pressekontakt:
Sächsischer Handwerkstag • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Frank Wetzel,
0351/4640 510
0351/4640 511

www.handwerkstag-sachsen.de