Pressestatement

Dresden, 15. Oktober 2021

Anlässlich der Insolvenz des Energielieferanten Otima Energie AG aus Brandenburg und drohende massive Folgen für die gesamte Wirtschaft, erklärt der Präsident des Sächsischen Handwerkstages, Jörg Dittrich:

„Die rapide explodierenden Preise auf dem Gas- und Strommarkt haben dazu geführt, dass ein in Brandenburg ansässiger Energieanbieter, die Otima Energie AG, heute Insolvenz angemeldet und umgehend vertraglich vereinbarte Strom- und Erdgaslieferungen an ihre gewerblichen und privaten Kunden eingestellt hat.

Eine Nachricht, die aufhorchen lassen muss – gerade auch uns Kleinst- und Kleinunternehmer in Handwerk und Mittelstand, die wir branchenübergreifend auf jederzeit verlässliche Energielieferungen mit Gas, Strom und Heizöl angewiesen sind.

Jetzt ist zuallererst der Staat gefordert, der durch wirksame Interventionen unverzüglich dafür Sorge tragen muss, dass es auf dem Energiemarkt nicht zu einem Domino-Effekt mit verheerenden Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit der gesamten Wirtschaft kommt! Denn schon jetzt sollen auch größere Energieversorger außerhalb Brandenburgs massiv mit dem Problem zu kämpfen haben, ihre Lieferverpflichtungen zu erfüllen.

Das Handwerk fordert: Energie muss sowohl für gewerbliche als auch private Haushalte auch künftig bezahlbar bleiben!“

Pressekontakt:
Sächsischer Handwerkstag
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Frank Wetzel,
0351/4640 510

www.handwerkstag-sachsen.de