Termine

23. Mai 2022
10.00 Uhr | Dresden

Halbjahrespressekonferenz des Sächsischen Handwerkstages (u.a. mit Präsentation von Ergebnissen der Frühjahrskonjunkturumfrage im Handwerk)

31. Mai 2022
14.30 Uhr | Dresden

1. Ordentliche Mitgliederversammlung 2022 des Sächsischen Handwerkstages (Teilnahme auf Einladung)

31. Mai 2022
18.30 Uhr | Dresden

Frühlingsempfang des Sächsischen Handwerkstages (Teilnahme auf Einladung)

ich-kann-etwas.de Berufswahl Das Handwerk Logo

Pressestatement

Dresden, 17. Januar 2022

Zur Forderung des Bundes der Steuerzahler an die Ampel- Koalition, aufgrund der hohen Inflationsrate den Tarifverlauf im Einkommensteuerrecht umgehend anzupassen , erklärt der Präsident des Sächsischen Handwerkstages, Jörg Dittrich:

„Wir halten die Forderung des Steuerzahlerbundes auch aus Handwerkssicht für völlig berechtigt – gerade auch deshalb, um gegenüber den steuerzahlenden Leistungsträgern der Gesellschaft ein Signal der Wertschätzung und Verlässlichkeit auszusenden.

Bereits seit sehr vielen Jahren werden Handwerk und Mittelstand von der Bundespolitik mit dem Versprechen hingehalten, das Einkommensteuerrecht umfassend zu reformieren, um Ungerechtigkeiten im Steuerrecht endlich zu beseitigen. Doch passiert ist bislang – nichts!

Dennoch: Wir geben die Hoffnung auf ein substanzielles Einlenken der Politik nicht auf. Immerhin hatte sich seinerzeit vor allem die FDP, die in der Ampel-Koalition nunmehr den Bundesfinanzminister stellt, an der Seite des Handwerks für mehr Netto vom Brutto stark gemacht.

Denn es sind kleine und mittlere Einkommen, die durch den geltenden Tarifverlauf bei der Einkommensteuer (`kalte Progression`) nach wie vor über Gebühr belastet und gegenüber anderen Steuerpflichtigen massiv benachteiligt werden.“

Hintergrund:
Wegen der „kalten Progression“ beim Tarifverlauf im Einkommensteuerrecht nimmt die Belastung mit jedem zusätzlich verdienten Euro zu. Im Zusammenhang mit der galoppierenden Inflation führt die Progression dann zu „heimlichen“ Steuererhöhungen für beruflich Selbstständige, aber auch für Arbeitnehmer. Die enormen Steuermehreinnahmen kommen letztlich ausschließlich dem Staatshaushalt zugute.

Pressekontakt:
Sächsischer Handwerkstag
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Frank Wetzel,
0351/4640 510
0351/4640 511

www.handwerkstag-sachsen.de